Kunst-Randale in Magdeburg

Jeder Freizeit-Skipper liebt es und begrüßt die Kapitäne der großen Pötte schon von Weitem: Das Lichtkunstwerk von Maurizio Nannucci an der Hubbrücke in Magdeburg. Seit 2008 leuchtet es in blau und rot gehaltenen Schriftzügen „VON SO WEIT HER BIS HIER HIN“ und „VON HIER AUS NOCH VIEL WEITER“ über das Wasser der Elbe, Anziehungspunkt für viele Magdeburger und Touristen, tausende Male fotografiert.

Initiiert wurde das Werk durch das Kunstmuseum Unser Lieben Frauen im Zusammenhang mit dem internationalen Kunstprojekt „DIE ELBE [in] between – Wasser, Ströme, Zeiten“

Nun wurde die Installation mutwillig und gezielt zerstört.

Das Entsetzen in der Stadt und die Wut über diese sinnlose Randale ist groß, die Tageszeitung Volksstimme berichtet regelmäßig darüber.

Inzwischen haben sich mehrere Vereine, u.a. der Freundeskreis und Förderverein des Kunstmuseum Unser Lieben Frauen bei facebook zusammen gefunden, um in einem gemeinsamen Kraftakt durch eine Spendenaktion die erforderlichen Gelder zu sammeln  -rd. 6000,- € müssen zusammen kommen.

Deshalb auch an dieser Stelle  -und als Vorstandsmitglied des Fördervereins-  die Bitte an Alle, die Magdeburg und die Kunst lieben:

Helfen Sie bitte mit, jeder EURO ist wichtig! Danke!

Rechtsanwalt Alfred Hart

Foto: Hans-Wolf Kunze

Nannucci, Hubbrücke
Foto mit freundlicher Genehmigung von Hans-Wolf Kunze

Dieser Beitrag wurde unter Blogeinträge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.