Die voreilige Sperre der Mobilfunkkarte

Der Mandant, ein Geschäftsmann, der am Wochenende verstärkt mit Kunden kommuniziert, ist sehr genervt.

Ab Samstag, 17.3.12 läuft nichts mehr mit seinem UMTS-Anschluss, ständige Fehlermeldung, sehr ungewöhnlich. Nach mehreren vergeblichen Versuchen recherchiert er und findet eine SMS in seiner Box: „Wir werden Ihre Mobilfunkkarte sperren, bitte rufen Sie uns an unter 01805-xxxxxx, Ihr xx-Team (Anruf o.14 €/min aus dem dt. Festnetz), …….“. Die Information kam am 15.3.12., die Box benutzt er nicht, SMS verschickt er selten und dann über einen anderen Provider.

Mandant ruft sofort an, der Kundenservice ist über das Wochenende nicht erreichbar, nur die Kartensperrhotline für gestohlene Handys. Am Montag ab 8:00 Uhr erneute Anrufe, Warteschleife: „Wir haben Ihre MFK gesperrt, bitte nennen Sie Ihre Daten, nennen Ihre Telefonnummer, drücken die Rautetaste, usw.  — Alle Mitarbeiter sind im Gespräch, bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt, wenn Sie diese Ansage nochmals hören möchten, drücken Sie die Stern-Taste…“ usw., usw….

Anrufe im 5-min-Takt, o.14 €/min. Um 9:00 Uhr Kontakt! „Ihr Anschluss wurde gesperrt, weil der monatliche Beitrag von 19,94 € nicht abgebucht werden konnte. Wenn Sie sofort überweisen, wird in der Regel nach 4-5 Std. freigeschaltet, spätestens bis 12:00 Uhr des nächsten Tages“.  -usw.

Alle Hinweise, dass der Mandant geschäftlich dringend auf seinen I-Zugang angewiesen ist, fruchten nicht.

Ich habe ein Fax losgeschickt und unter Hinweis auf die analoge Anwendung von § 45k TKG sowie Ankündigung einer einstweiligen Verfügung zur sofortigen Entsperrung aufgefordert.

Die Vorschrift des § 45k TGK beinhaltet u.a., dass der Anbieter eine Sperre durchführen darf, wenn der Teilnehmer mit Zahlungsverpflichtungen von mindestens 75 Euro in Verzug ist, die Sperre mindestens zwei Wochen zuvor schriftlich angedroht und dabei auf die Möglichkeit des Teilnehmers, Rechtsschutz vor den Gerichten zu suchen, hingewiesen wurde.

Nichts von alledem bei meinem Mandanten.

Am Montag, 15.00 Uhr war er wieder im Netz.

Geht doch. Er stellt gerade seine Kosten zusammen.

Dieser Beitrag wurde unter Blogeinträge abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.