Fasching & Bonner Dreigestirn

Das Bonner Landgericht hatte über einen Eilantrag eines anonymen Karnevalsfreundes zu entscheiden

Dieser begehrte die Erweiterung des Bonner Prinzenpaares zu einem Dreigestirn. Die “11. außerordentliche Zivilkammer” sah sich unter dem Vorsitz der Landgerichtspräsidentin gezwungen, zwischen dem Prinzenpaar (Prinz Christoph I. und Bonna Karin IV.) und der Erweiterung zum Dreigestirn durch einen Bauern zu entscheiden. Der anonyme Karnevalsfreund, der selber die Rolle des Bauern übernehmen wollte, wurde vertreten durch den Vorsitzenden des Bonner Anwaltvereins.

In der Erweiterung zum Dreigestirn sahen Prinz Christoph I. und Bonna Karin IV. die Grundfesten des Bonner Karnevals erschüttert. Gleicher Auffassung war der Streithelfer, Bonns Oberbürgermeister, der das Prinzenpaar unterstützte.

Nach Auffassung des Gerichts ist in diesem Fall aber allein das Rheinische Grundgesetz maßgebend, in dem es eindeutig heißt: “Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domett!” Aufgrund dieser Grundmaxime konnten die Narren von einem versöhnlichen Vergleich überzeugt werden: Es wird keine Erweiterung mit dem anonymen Karnevalsfreund zum Bauern geben. Allerdings darf er den Rosenmontagszug auf der Ehrentribüne verfolgen. Der Eilantrag ist im Gegenzug fallen gelassen worden.

Quelle: rechtslupe.de, Mitteilung vom 03.03.2011 / Presseerklärung des LG Bonn vom 22.02.2011

Na dann: Helau … Alaaf … Ahoi … Hummel-Hummel !!

Ich wünsche schöne Faschingstage

Dieser Beitrag wurde unter Blogeinträge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.